Es gibt sie – die richtige Zeiterfassung für Dienstleistungsberufe

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Zeiterfassung kann mühsam, anstrengend und eine Menge Aufwand sein. Von der Zettelwirtschaft wollen wir gar nicht reden. Aber - und das ist ein großes Aber - es muss nicht so sein. Zeiterfassung geht auch anders.

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Zeiterfassung kann mühsam, anstrengend und eine Menge Aufwand sein. Von der Zettelwirtschaft wollen wir gar nicht reden. Aber – und das ist ein großes Aber – es muss nicht so sein. Zeiterfassung geht auch anders.

Nicht morgen, nicht übermorgen, sondern jetzt


Eines der größten Probleme, die mit Zeiterfassung verbunden sind, ist die fehlende Genauigkeit. Mitarbeiter schreiben ihre Stunden oft im Nachhinein auf, weil Ihnen das richtige Tool fehlt um das sofort zu erledigen. Dabei wissen Sie einerseits die Uhrzeiten nicht mehr genau. Andererseits werden Zeiten oft auf den falschen Kunden oder das falsche Projekt gebucht. Richtiges Kontieren sieht jedenfalls anders aus. Sie können das aber ändern.
Zeiterfassung für die Dienstleistungsbranche
Und zwar indem Sie Ihre Mitarbeiter erstens digital und zweitens unmittelbar Zeiten erfassen lassen. Was heißt unmittelbare Zeiterfassung? Ihre Mitarbeiter erfassen alle Zeiten sofort, direkt während der Erledigung Ihrer Arbeit mittels Start-Stop-System. Das nimmt allen einen großen Teil der Arbeit einfach ab. Diese 5 Gründe sind dafür ausschlaggebend:

1. Sie sparen Zeit

Mit einer unmittelbaren Zeiterfassung sparen Sie sich Zeit – und zwar doppelt. Einerseits müssen Ihre Mitarbeiter so gut wie nichts nachtragen und haben dadurch erheblich weniger Aufwand. Andererseits müssen Sie keine Zeit dafür aufwenden den Mitarbeitern ihrer Stundenzettel wegen hinterherzulaufen.

2. Sie arbeiten mit exakten Daten

Wenn Mitarbeiter ihre Projektzeiten sofort erfassen, sind die Stundenzettel wesentlich genauer. Mehraufwand kann so besser dokumentiert werden und die Mitarbeiter müssen nicht mehr versuchen Fehler, die durch herkömmliche Zeiterfassung passieren, irgendwie auszumerzen. Das ist gerade in der Dienstleistungsbranche relevant. Sie wollen dem Kunden natürlich die gesamte erbrachte Leistung verrechnen. Insbesondere bei unverschuldetem Mehraufwand ist eine saubere Dokumentation daher von Vorteil.

3. Sie verschaffen sich jederzeit einen aktuellen Einblick

Unmittelbar erfasste Zeiten sind vor allem für das Projektmanagement von großer Bedeutung. Wenn Sie alle Zeiten sofort dokumentieren, können Sie jederzeit aktiv eingreifen wenn der Aufwand zu groß wird. Damit laufen Sie nicht Gefahr erst dann alle Zeiten vor sich zu haben, wenn es schon zu spät ist.

4. Sie beugen Frustration vor

Wenn Ihre Mitarbeiter alle Projektzeiten sofort festhalten, staut sich am Ende der Woche oder am Ende des Monats nicht ein Berg an Arbeit an. Das heißt: Sie müssen nicht lange überlegen, wann was wofür gemacht wurde. Sie haben minimalsten Aufwand. Und – Projektdeadlines können Sie und Ihre Mitarbeiter spielend einhalten.

5. Sie machen Leistung transparent

Kennen Sie das? Sie sind stundenlang damit beschäftigt einen Bug in Ihrem Projekt zu suchen. Am Ende ist er in ein paar Minuten mit nur wenig Aufwand behoben. Ohne Zeiterfassung ist der tatsächliche Aufwand – also die Suche nach dem Fehler – nicht nachweisbar. Mit unmittelbarer Zeiterfassung machen Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter transparent. Das bietet auch eine gute Basis zur Optimierung innerhalb des Teams.

Unmittelbare Zeiterfassung mit timr

Sie sehen also: Unmittelbare Zeiterfassung zahlt sich aus. Mit timr stellen wir Ihnen dafür auch das richtige Tool zur Verfügung. Mittels digitaler Stoppuhr erfassen Sie per Start-Stop in Echtzeit wie lange Sie arbeiten. Beim Erfassen von Projektzeiten wechseln Sie schnell zwischen einzelnen Aufgaben hin- und her. Verschaffen Sie sich selbst einen ersten Eindruck davon:

Was ist Ihre Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .