Fit am Arbeitsplatz: Der Wert des Frühstücks

Müsli, Joghurt und Brötchen mit Frischkäse gemütlich am Frühstückstisch, oder doch lieber ein “Coffee to go” am Weg zur Arbeit. Sind Sie ein Frühstücksgenießer? Oder eher jemand, der nur schnell was im Magen haben will? Egal, wo Sie sich zugehörig fühlen: eine Mahlzeit am Morgen ist viel wert. Und das aus mehreren Gründen. Wir haben mit jemandem gesprochen, der es wissen muss. Florian Zagler von Zagler Müslibär hat dem timr Magazin zum Thema Frühstück Rede und Antwort gestanden.

Müsli, Joghurt und Brötchen mit Frischkäse gemütlich am Frühstückstisch, oder doch lieber ein “Coffee to go” am Weg zur Arbeit. Sind Sie ein Frühstücksgenießer? Oder eher jemand, der nur schnell was im Magen haben will? Egal, wo Sie sich zugehörig fühlen: eine Mahlzeit am Morgen ist viel wert. Und das aus mehreren Gründen. Wir haben mit jemandem gesprochen, der es wissen muss. Florian Zagler von Zagler Müslibär hat dem timr Magazin zum Thema Frühstück Rede und Antwort gestanden.

 

Wie wichtig ist eigentlich das Frühstück und wann sollte man frühstücken?

Florian Zagler: Also, es heißt ja immer “das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages” und das stimmt auch. Die Zeit für ein ausführliches Frühstück gönnen sich halt immer weniger Menschen. Da heißt es dann oft, zu viel Stress und Hektik. Da wird schon eher vor dem Außerhausgehen noch kurz ein Kaffee getrunken und irgendwann neben der Arbeit dann mal etwas gegessen. Als Frühstück empfinden das die wenigsten. Trotzdem zählt auch das dazu, denn im Prinzip ist alles, was man bis zu 2 Stunden nach dem Aufstehen zu sich nimmt, ein Frühstück. Der Zeitpunkt des Frühstücks ist aber sowieso nebensächlich, Hauptsache es liefert Energie.

 

Was macht denn ein ideales Frühstück aus?

F.Z.: Wie gesagt, das Wichtigste überhaupt ist schon mal, dass man eben frühstückt. Das ist deshalb so wichtig, weil man Energie braucht. Mit einem Frühstück ist man körperlich und geistig fit für den Tag. Idealerweise isst man halt nicht unbedingt ein Nutellasemmerl, sondern bringt etwas Abwechslung rein und achtet auf eine gesunde Kombination. Dazu gehören Obst, Gemüse, Brot oder Müsli, Milchprodukte und neben dem täglichen Espresso auch ein gespritzter Fruchtsaft, ein Mineralwasser oder ein Joghurtgetränk zum Beispiel.

Tipps zum Frühstück von "Müsli Bär" Florian Zagler
Ein Tipp von Florian Zagler: Mit einem Müsli mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen!
Müsli als Frühstück ist besonders empfehlenswert. Da es neben Getreideflocken meist auch getrocknete oder frische Früchte sowie Nüsse, Mandeln, Leinsamen und Ähnliches enthält, liefert es wertvolle Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und ungesättigte Fettsäuren. Mit Milch oder Joghurt angerührt schmeckt es außerdem nicht nur toll, sondern sorgt auch für eine lange Sättigung und anhaltende Energie.

 

Es heißt immer Frühstücken fördert die Gesundheit, stimmt das?

F.Z.: Ja natürlich, das ist nicht nur eine Redewendung. Das Frühstück hält Körper und Geist fit. Wer frühstückt, fühlt sich wohl, schon alleine deshalb, weil der Magen nicht den ganzen Vormittag knurrt. Aber ganz abgesehen davon wirkt Frühstücken chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen. Und offenbar verhindert Frühstücken auch abendliche Heißhungerattacken, was es dann etwas einfacher macht das Idealgewicht zu halten.

 

Beim Frühstück sollte man wahrscheinlich auch auf Qualität achten, oder?

F.Z.: Unbedingt. Qualität ist sogar die Hauptsache. Gute Qualität garantiert nämlich guten Geschmack. Bio-Produkte sind hier natürlich auf Fälle zu empfehlen. Mit solchen qualitativ hochwertigen Produkten tut man so ganz nebenbei dann auch der Umwelt was zu liebe und damit letztendlich wieder sich selbst.

Die aktuelle Diskussion zu diesem Thema finden Sie auf Facebook!