Nicht immer ist Fortbildung Arbeitszeit

Wer im Berufsleben steht weiß: man lernt nie aus. Sich weiterzubilden und Neues dazuzulernen ist extrem wichtig. Gerade in der heutigen Zeit, wo in vielen Bereichen eine rasante Entwicklung stattfindet, ist Fortbildung unerlässlich. Aber ist Fortbildung eigentlich auch Arbeitszeit?

Wer im Berufsleben steht weiß: man lernt nie aus. Sich weiterzubilden und Neues dazuzulernen ist extrem wichtig. Gerade in der heutigen Zeit, wo in vielen Bereichen eine rasante Entwicklung stattfindet, ist Fortbildung unerlässlich. Aber ist Fortbildung eigentlich auch Arbeitszeit?

 

Die Beauftragung durch den Arbeitgeber ist entscheidend

Ob Fortbildung als Arbeitszeit zählt, hängt davon ab, ob der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber den Auftrag bekommt eine Fortbildung zu machen, oder nicht. Nimmt der Arbeitnehmer im Auftrag des Unternehmens an einer Fortbildung teil, zählt diese als Arbeitszeit. Wenn der Arbeitnehmer sich hingegen auf eigenen Wunsch weiterbildet und entsprechende Veranstaltungen besucht, gilt das nicht als Arbeitszeit.

In einigen Fällen ist die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen auch im Dienstvertrag festgelegt. In diesem Fall zählt jede Weiterbildungsmaßnahme im Rahmen der beruflichen Tätigkeit ebenfalls als Arbeitszeit.

Wenn eine Fortbildungsmaßnahme als Arbeitszeit gewertet wird, dann sind natürlich auch die rechtlichen Bestimmungen nach dem Arbeitszeitgesetz zu beachten. Ist im Rahmen der Fortbildung eine Dienstreise notwendig sind auch hier die entsprechenden Bestimmungen zu beachten.

Kommentar schreiben