Die wichtigsten Informationen zur Schichtarbeit

[motabox] [one_half]


Während die meisten Mitarbeiter nachts im Bett schlafen, hat für andere der Arbeitstag gerade erst begonnen. Sie arbeiten im Schichtmodell und müssen unregelmäßig oder durchgehend arbeiten. Diese Art der Schichtarbeit ist aus vielen Bereichen und Berufen nicht mehr wegzudenken.

Denken Sie beispielsweise an Ihren Bäcker, der um vier Uhr morgens in den Ofen rollt, oder von einer Schicht in einem Krankenhaus, wo sich das Personal Tag und Nacht um das seelische und körperliche Wohl der Patienten kümmert. Andere Unternehmen arbeiten aus rein wirtschaftlichen Gründen in Teams.

Was versteht man unter Schichtarbeit?

Schichtarbeit beschreibt eine bestimmte Arbeitszeitgestaltung, bei der Beschäftigte zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten am selben Arbeitsplatz arbeiten. Eine einzelne Schicht dauert in der Regel acht Stunden, sofern in der Betriebsvereinbarung nichts anderes vereinbart ist.

Schichtarbeit ist angebracht, wenn die normale Arbeitszeit für ein Unternehmen nicht ausreichen würde. Normalerweise gibt es einen Arbeitsplan, um die Arbeiter in Schichten zu organisieren, in denen einzelne Teams in der Regel eine Woche lang arbeiten. Die Arbeitszeit der Mitarbeiter beträgt in der Regel acht Stunden. Das Gegenstück zur Schichtarbeit ist Vertrauensarbeitszeit.

Wann wurde die Schichtarbeit eingeführt?

Schichtarbeit wurde Ende des 18. Jahrhunderts nach der industriellen Revolution und der Erfindung der Dampfmaschine von James Watt entwickelt. Damit sollen sich Investitionen in Industrieanlagen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer lohnen, um mit dem Maschinenpark rund um die Uhr Schritt halten zu können.

Warum und wann findet die Schichtarbeit Anwendung?

Schichtarbeit kommt in Betrieben vor, deren Bedürfnisse andere Arbeitszeitkonzepte erfordern, als sie durch die normale tägliche Arbeitszeit realisierbar sind. Dies sichert eine konstante Versorgung im Dienstleistungsbereich.

Im Produktionsbereich können wirtschaftliche und effiziente Arbeitsabläufe umgesetzt werden. Ein weiterer gebräuchlicher Begriff für Schichtarbeit ist Schichtarbeit. Diese Bezeichnung wird hauptsächlich im öffentlichen Dienst verwendet.

Schichtdienst als Arbeitszeitmodell

Frau Schichtarbeit

Schichtarbeit bezieht sich auf alle atypischen Arbeitsstunden, die über das normale Maß hinaus geleistet werden. Nutzt ein Unternehmen mindestens ein Zweischichtmodell, ist dies Teil der gesetzlichen Definition von Schichtarbeit. Im Folgenden werden die verschiedenen Formen der Schichtarbeit näher erläutert.

Welche Schichtmodelle gibt es?

Bei Schichtarbeit haben Arbeitgeber die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Schichtsystemen zu wählen. Das Schichtmuster beschreibt verschiedene Möglichkeiten, die Schicht eines Mitarbeiters in Tages- oder Wochenschichten aufzuteilen.

Sie orientieren sich an Business- und Branchenanforderungen und haben je nach Anforderung unterschiedliche Vor- und Nachteile. Die jeweilige Dauer der Schichten ist im Arbeitsvertrag aufgeführt, die Dauer einer Schicht beträgt in der Regel 8 Stunden.

Nach Durchlaufzeit

Vollkontinuierliches Schichtmodell

Mit dem vollständig kontinuierlichen Schichtmodell, auch bekannt als kontinuierliche Schicht oder vollständig kontinuierliche Schicht, wird der Betrieb kontinuierlich aufrechterhalten: 2 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Die Mitarbeiter arbeiten in Früh-, Spät- und Nachtschichten.

Dieses Schichtsystem wird auch als Wechselschicht bezeichnet, da die Mitarbeiter nach einem Schichtwechsel-Plan genau und regelmäßig eingesetzt werden. Alle Mitarbeiter arbeiten in diesem Tempo und wechseln sich in einzelnen Gruppen ab. Die freien Tage zwischen den Schichten werden Freischichten genannt.

Teilkontinuierliches Schichtmodell

Im teilkontinuierlichen Schichtmodell wird ebenfalls 2 Stunden am Tag gearbeitet, aber nur 5 Tage die Woche – also wird am Wochenende meist nicht gearbeitet. Auch hier werden Früh-, Spät- und Nachtschichten eingesetzt.

Teilkontinuierliches Schichtmodell ohne Nachtschicht

Wenn ein Unternehmen in einem teilkontinuierlichen Schichtmodell ohne Nachtschicht arbeitet, wird der Betrieb nicht rund um die Uhr betrieben, in diesem Fall gibt es keine Nachtschicht. Das schließt allerdings eine Inaktivität am Wochenende nicht aus – zum Beispiel in Call Centern oder Service-Hotlines oder in Flughafen-Einzelhandelsgeschäften.

Nach Anzahl der Schichten

Grundsätzlich werden während der Schicht verschiedene Muster verwendet. In der Industrie werden hauptsächlich folgende Systeme eingesetzt:

  • Zweischichtbetrieb
  • Dreischichtbetrieb
  • Vier- oder Fünf-Schichtbetrieb

Durch den Zweischichtbetrieb arbeiten die Mitarbeiter täglich acht Stunden in zwei Schichten. Damit ist die Kapazität von 16 Stunden pro Tag gefüllt. Dies ist beispielsweise im Einzelhandel für Vollzeitbeschäftigte üblich.

3-Schicht-Betrieb ermöglicht das Arbeiten während der ganzen Woche. Mitarbeiter werden häufig in Früh-, Spät- und Nachtschichten eingeteilt, die wiederum eine Rund-um-die-Uhr-Arbeit im Unternehmen beinhalten. Gleiches gilt für einen Vier- oder Fünf-Schichtbetrieb.

Tipp: Nutzen Sie die Zeiterfassung von timr, um alle relevanten Arbeitszeitregeln zu hinterlegen und die Zeit Ihrer Mitarbeiter immer im Auge zu haben.

Was ist der Unterschied zwischen Schicht und Wechselschicht?

Da sich beide Modelle ändern, dauern die Aktivitäten in der Regel mehr als acht Stunden am Tag. Im Gegensatz dazu gibt es bei Schichtarbeit in der Regel Früh- und Spätschichten. Beim Wechselschichtdienst – auch Rotations-Schichtdienst genannt – läuft der Betrieb nach allgemeiner Definition 24 Stunden am Tag und es kommt daher eine Nachtschicht hinzu.

Welche Arbeitnehmer dürfen Schichtarbeit ausüben?

Im Allgemeinen kann jeder, der arbeiten kann, Schichtarbeitsmuster ausführen. Um bestimmte Personengruppen zu schützen, muss der Gesetzgeber jedoch gewisse Einschränkungen einführen.

Beispielsweise werden nach § 5 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) schwangere und stillende Frauen nicht zur Nachtarbeit eingesetzt. Nach § 1
Abs. 1 Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSch) dürfen Jugendliche nur von 6 bis 20 Uhr arbeiten. Es gibt jedoch Ausnahmen, die nach Alter hierarchisch sind.

Was bedeutet Schichtarbeit für Arbeitnehmer?

Welche gesetzliche Arbeitszeit gilt im Schichtdienst?

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) regelt die gesetzlichen Anforderungen an die Schichtarbeit. Die tägliche Arbeitszeit soll acht Stunden nicht überschreiten, wobei die Pause nach sechs Stunden mindestens 30 Minuten beträgt. Tarifvertraglich kann die Arbeitszeit auf 10 Stunden verlängert werden, jedoch nur, wenn die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit in einem Monat 8 Stunden nicht überschreitet. Übersteigt die Arbeitszeit neun Stunden, muss die Pause mindestens 5 Minuten lang sein.

Nach einer Schicht muss eine Ruhezeit von mindestens elf Stunden eingehalten werden, die im Rahmen des Tarifvertrags auch auf neun Stunden verkürzt werden, kann. Auch dieser Betrag ist innerhalb eines Monats auszugleichen. Die Arbeitszeiten sind diesen Regelungen anzupassen.

Nachtarbeiter müssen sich vor Dienstantritt und alle drei Jahre bis zum 50. Lebensjahr einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Ab dem 50. Lebensjahr muss dies jährlich erfolgen. Auch die Kosten dieser Prüfung hat der Arbeitgeber zu tragen.

Nachtarbeiter haben Anspruch auf dauerhafte Tagesarbeit unter folgenden Voraussetzungen:

  • bei Vorlage einer Bescheinigung, dass Nachtarbeit gesundheitsgefährdend ist.
  • wenn im Haushalt des Arbeitnehmers ein Kind unter zwölf Jahren lebt, das von keiner anderen im Haushalt lebenden Person versorgt werden kann
  • Ob der Schichtarbeiter pflegebedürftige Angehörige hat, die nicht von anderen im Haushalt lebenden Personen versorgt werden

Wie wird Schichtarbeit entlohnt?

Aufgrund der hohen Belastung durch Schichtarbeit werden den Mitarbeitern oft Prämien und zusätzliche Urlaubstage angeboten, was für die Mitarbeiter oft attraktiver ist. Die Höhe der Zusatzvergütung ist nicht einheitlich geregelt, sondern hängt von individuellen Arbeitsverträgen, Tarifverträgen oder internen Regelungen ab. Die Art des Schichtsystems ist mitunter ausschlaggebend für die Berechnung der Schichtzuschläge. Das Gesetz regelt jedoch nur die Löhne für Nachtarbeit.

Gibt es einen Zuschlag für Schichtarbeit?

Zuschlag Schichtarbeit
Gemäß § 6 Abs. 5 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) haben Arbeitnehmer bei Nachtarbeit nur Anspruch auf:

  • eine angemessene Anzahl freier Tage
  • oder einen angemessenen Zuschlag zum Bruttoentgelt.
  • Ist im Kollektivvertrag eine Entgeltregelung vorgesehen, so gilt diese stattdessen.

Grundsätzlich richtet sich der Überstundensatz nach den Arbeitsstunden und -tagen. Mit Urteil vom 09.12.2015 (10 AZR 23/1) hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass eine Gehaltserhöhung bzw. 25 % Urlaubsausgleich grundsätzlich als angemessen angesehen werden. Bei einer festen Nachtschicht bekommen Mitarbeiter sogar 30 % Rabatt.

Schichtarbeit Vor- und Nachteile in der Praxis

Eine Änderung der Arbeitszeit hat verschiedene Vor- und Nachteile. Kurz gesagt, die Vorteile liegen hauptsächlich auf Seiten der Arbeitgeber und benachteiligten Arbeitnehmer. Vor allem die Gesundheit wird durch Schichtarbeit beeinträchtigt. Hier ein Überblick.

Vorteile von Schichtarbeit

  • Längere Arbeitszeiten
  • Produktivitätssteigerung bei Maschinen
  • Besserer Kundenservice durch 24/7-Erreichbarkeit
  • Höhere Flexibilität bei volatilen Aufträgen
  • Unterschiedliche Aufgaben innerhalb einzelner Teams
  • Mögliche Interessenvielfalt
  • Höheres Einkommen durch Schichtzuschläge

Schichtarbeit Nachteile

  • kein Arbeitszeitmodell familienfreundlich
  • stört den circadianen Rhythmus
  • erhöht den Stress für den Körper
  • ich kann zu chronischer Erschöpfung (Burnout) führen
  • häufige Schlafstörungen oder Herz-Kreislauf-Probleme
  • erhöht das Risiko von Fettleibigkeit und Diabetes

Schichtarbeit Vor- und Nachteile aus Sicht des Arbeitgebers

Der Hauptvorteil ist darin zu sehen, dass Schichtarbeit die Zeit im Unternehmen verlängern kann. Dies gibt Arbeitgebern die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter effizient einzusetzen.

In einem Call Center sorgt dies beispielsweise für eine bessere Erreichbarkeit. Beispielsweise kann ein 24-Stunden-Service bereitgestellt werden. In einem produzierenden Unternehmen führt Schichtarbeit zu geringeren Stückkosten, da Maschinen viel ausgelastet werden können. Darüber hinaus bieten Teams eine große Flexibilität bei einer volatilen Auftragslage.

Teilweise oder vollständig durchgängige Schichtarbeit bedeutet, aber auch höhere Kosten für den Arbeitgeber durch die verstärkte Finanzierung von Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit. Da die Arbeitnehmer gesundheitlich belastet sind, ist die Zahl der Krankheitstage höher.

Außerdem ist Arbeit oft weniger attraktiv als eine reine Tagesbeschäftigung. Die Arbeitsvorbereitung sorgt auch für einen erhöhten koordinierten Aufwand. Wichtig ist, dass nur größere Teams in der Lage sind, Mitarbeiter für Krankheit und Urlaub zu kompensieren. Bei kleineren Teams ist ein guter Arbeitsplan fast unmöglich.

Viele Branchen und Unternehmen müssen jedoch Schichtarbeit innerhalb des Unternehmens einführen, um den wirtschaftlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. In den meisten Fällen müssen die Nachteile in Kauf genommen werden.


Was bedeutet Schichtarbeit für die Gesundheit?

Gesundheit Schichtarbeit
Unsere innere Uhr regelt die Körperfunktionen je nach Tageszeit und den damit verbundenen Bedürfnissen. Tagsüber sind wir voller Energie und nachts wird unser Körper langsamer, damit wir schlafen und uns erholen können.

Unser Körper braucht diese nächtliche Regenerationsphase. Wenn ein Nachtschichtarbeiter zu dieser Zeit arbeiten soll, arbeitet er mit seiner inneren Uhr, die nicht umgestellt oder abgestellt werden kann. Das macht Schichtarbeit zu einer besonderen Belastung.

Neben dieser inneren Uhr gibt es Morgen- und Abendmenschen. Während Morgenmenschen dazu neigen, früh aufzustehen und früh am Tag aktiv zu sein, machen Abendmenschen lieber die Nacht zum Tag. Studien zeigen, dass Nachzügler mit Schichtarbeit eher zurechtkommen als Frühaufsteher.

Während also einige Menschen ihre Schichtarbeit gut akzeptieren, können andere dies nicht. Wissenschaftliche Studien weisen jedoch darauf hin, dass das Allgemeinbefinden und das Verhalten der Betroffenen beeinträchtigt sein können. Die folgenden Tipps können nicht alle Nachteile der Schichtarbeit beseitigen. Aber sie helfen, diese Probleme besser zu bewältigen.

Tipps für Schichtarbeiter, um tagsüber zu schlafen und nachts zu arbeiten

Schichtarbeit verursacht bei den meisten Arbeitnehmern Schlafstörungen. Tagsüber zu schlafen und nachts zu arbeiten, stört den zirkadianen Rhythmus und führt früher oder später zu Krankheiten. Infolgedessen werden Schichtarbeiter häufig ins Krankenhaus eingeliefert.

Durch Licht, Lautstärke und Hitze im Sommer wird der Schlaf oft gestört. Daher gibt es tagsüber weniger Tiefschlaf- und Traumphasen. Daher ist es wichtig, dass das Nachtdienst Personal, Telefone und Türklingeln ausschaltet. Betroffene sollten den Raum gut lüften und anschließend abdunkeln.

Schichtarbeiter sollten Drogen und Alkohol meiden. Betroffene sollten zudem in den letzten vier Stunden vor dem Schlafengehen auf koffeinhaltige Getränke verzichten. Rituale wie eine heiße Dusche oder spezielles Fernsehen können deinem Körper signalisieren, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen.

Kann der Betriebsrat die Schichtarbeit beeinflussen?

Ja, wenn ein Betrieb einen Betriebsrat hat, kann dieser auch im Schichtdienst ein Mitspracherecht auswirken. Er kann die Interessen der dort beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in verschiedenen Angelegenheiten vertreten, etwa bei der Einführung von Schichtarbeit im Betrieb und dem Schichtarbeitssystem.

Sie wirkt sich auch darauf aus, welche Mitarbeiter im Schichtdienst eingesetzt werden sollen und wie die Arbeitszeitgestaltung des Schichtarbeiters aussehen soll.

Die rechtsverbindlichen Bestimmungen sind im Dienstvertrag festgelegt. Im Falle eines Gesetzesverstoßes kann sich ein Arbeitnehmer jederzeit an den Betriebsrat wenden.

FAQ: Die häufigsten Fragen zum Thema Schichtarbeit

Gibt es eine Altersgrenze für Schichtarbeit?

Mit zunehmendem Alter kann Schichtarbeit zunehmend zur Belastung werden. Das Arbeitsrecht sieht jedoch keine grundsätzliche Altersgrenze vor, ab der Schichtarbeit verboten ist. Das ist etwa 55 Jahre alt.

Der Arbeits-Gesundheitscheck wird jedes Jahr nach dem 50. Lebensjahr genannt und hat eine entscheidende Bedeutung. Wenn Ihr Arzt keinen Grund gegen Schichtarbeit sieht, können Sie bis zur Rente in mehreren Schichten arbeiten.

Wie schaut die Pausenregelung bei Schichtarbeit aus?

Auch die Regelungen zu Ruhezeiten und Ruhezeiten unterscheiden nicht zwischen Schichtarbeitern und anderen Arbeitnehmern. Gemäß § ArbZG müssen Beschäftigte zwischen 6 und 9 Uhr nach der Arbeit eine Pause von mindestens 30 Minuten und nach 9 Uhr 5 Minuten einlegen. Pausen können auch im 15-Minuten-Takt eingelegt werden. Kürzere Zeiträume sind jedoch nicht zulässig.

Wie soll man sich bei Schichtarbeit ernähren?

Wenn es um die Ernährung während der Schicht geht, spielt die Gesundheit der Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Schichtarbeiter haben einen anderen Tagesrhythmus und müssen daher zu unterschiedlichen Zeiten essen. In der Wachphase sollten drei bis fünf kleine Mahlzeiten eingenommen werden.

In der Frühschicht ist ein Snack eine gute Idee. Mittags müssen die Mitarbeiter eine warme Hauptmahlzeit zu sich nehmen. Insbesondere Nachtschichten stellen eine große Herausforderung für den zirkadianen Rhythmus dar, der typischerweise von 20 oder 22 Uhr bis zum Morgen andauert.

Schichtarbeiter sollten vor Arbeitsbeginn einen Imbiss zu sich nehmen. Sie können dann gegen Mitternacht ihre Hauptmahlzeit einnehmen. Gegen 4 Uhr morgens sollte noch eine Mahlzeit folgen. Wichtig ist, dass die Mahlzeiten leicht verdaulich und fettarm sind.

Aufgrund von Zeitumstellungen steht der Körper unter Stress, was leicht zu Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes führen kann. Durch die Umstellung verloren Mitarbeiter schnell den Überblick und verbrauchten zu viele Kalorien. Dies kann zu Fettleibigkeit oder Diabetes führen.



Disclaimer
Unserer Blog-Beiträge werden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und erarbeitet. Bitte beachten Sie aber, dass es sich hierbei lediglich um ein unverbindliches Informationsangebot zum jeweiligen Thema handelt und der Anbieter keine Haftung für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen kann.
Unsere Beiträge stellen demnach auch keine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine rechtliche Beratung – insbesondere im individuellen Einzelfall – unbedingt an einen Rechtsberater bzw. Rechtsanwalt.