Zeiterfassung bei Home Office

Der Begriff “Home Office” (bzw. teilweise besser auch "Mobile Office") ist aus dem Sprachgebrauch der heutigen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Home Office ist schon lĂ€nger im Trend, immer mehr Firmen werben auch bei Jobanzeigen mit der Möglichkeit fĂŒr Home Office. Bedingt durch COVID-19 wurde Home Office aber plötzlich zum Mega-Thema und zur einzigen Möglichkeit fĂŒr Firmen die Gesundheit der Mitarbeiter zu schĂŒtzen und gleichzeitig den Betrieb aufrecht erhalten zu können.

Der Begriff “Home Office” (bzw. teilweise besser auch „Mobile Office„) ist aus dem Sprachgebrauch der heutigen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Home Office ist schon lĂ€nger im Trend, immer mehr Firmen werben auch bei Jobanzeigen mit der Möglichkeit fĂŒr Home Office. Bedingt durch COVID-19 wurde Home Office aber plötzlich zum Mega-Thema und zur einzigen Möglichkeit fĂŒr Firmen die Gesundheit der Mitarbeiter zu schĂŒtzen und gleichzeitig den Betrieb aufrecht erhalten zu können.

Was genau wird eigentlich unter Home Office verstanden? Kann ich in diesen Tagen einfach von zu Hause arbeiten? Werden diese Zeiten als Arbeitszeiten gelten? Welche Tools gibt es? Muss ich auch in QuarantÀne weiter arbeiten?

Update Januar 2021: Neuigkeiten zum Thema Home Office und Corona

  • Arbeitsschutzverordnung in Deutschland

Die deutsche Regierung hat zur EindĂ€mmung der Corona Pandemie eine neue Verordnung in Bezug auf das Arbeitsumfeld herausgegeben. Die Verordnung sieht vor, dass Arbeitnehmer im Home Office arbeiten mĂŒssen – soweit das möglich ist. Die Verordnung ist befristet und gilt vorerst bis zum 15. MĂ€rz 2021. Sollte sich die Situation nicht bessern, könnte die Regierung die Verordnung aber weiter verlĂ€ngern.


Die neuen Regeln – vorerst befristet bis zum 15. MĂ€rz 2021:

  • Arbeitgeber mĂŒssen Home Office anbieten. Soweit es ihnen möglich ist, sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das Angebot annehmen.
  • Steht fĂŒr mehrere Personen nur ein Raum zur VerfĂŒgung, muss dieser Raum pro Person 10mÂČ Platz bieten.
  • Betriebe mit 10 oder mehr BeschĂ€ftigten mĂŒssen ihre Belegschaft in möglichst kleine, fixe Arbeitsgruppen einteilen.
  • Arbeitgeber sind verpflichtet medizinische Gesichtsmasken zur VerfĂŒgung zu stellen.


Erfassen Sie Ihre Arbeitszeiten auch im Home Office mit timr


  • Neue Home Office Regeln in Österreich

Am 26.01 hat die österreichische Regierung mit den Sozialpartnern eine Einigung fĂŒr neue Home Office Regelungen erzielt. Home Office ist auch weiterhin nicht verpflichtend und bleibt Vereinbarungssache, es wird aber VergĂŒnstigungen fĂŒr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Home Office geben. Die neuen Maßnahmen sind nicht befristet und sollen nach der Pandemie weiter in Kraft bleiben.

Die neuen Regeln:

  • Home Office bleibt Vereinbarungssache
  • Arbeitgeber muss Arbeitsmittel bereit stellen
  • Unfallversicherungsschutz gilt auch im Home Office
  • Deckung der Mehrkosten fĂŒr Unternehmen. € 300,- pro Jahr steuerfrei fĂŒr die Bereitstellung digitaler Arbeitsmittel.
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können bis zu € 300,- als Werbungskosten absetzen.
  • Home Office Pflicht in der Schweiz

Ab 18.01.2021 gilt eine Home Office Pflicht fĂŒr alle, denen es möglich ist im Home Office zu arbeiten. Im Gegensatz zum ersten Lockdown gibt es keine EntschĂ€digung fĂŒr die Arbeitnehmer – zum Beispiel fĂŒr Strom oder Internet – aber Arbeitgeber sind verpflichtet alle notwendigen Arbeitsmittel zur VerfĂŒgung zu stellen, die zur Erbringung der Arbeitsleistung notwendig sind.

In QuarantÀne und trotzdem in Home Office arbeiten?

FĂŒr viele stellt sich die Frage, was passiert, wenn man mit jemandem Kontakt hatte, der mit Covid-19 infiziert ist und man selbst in QuarantĂ€ne muss? Ist dann im Home Office zu arbeiten?
Wenn Sie Ihre benötigten Arbeitsmittel bei sich zu Hause haben und keine Krankheitssymptome aufweisen, dann ja. Sie mĂŒssen im Home Office ganz normal weiterarbeiten. Das gilt sowohl in Deutschland als auch in Österreich.


Home Office ist nicht neu, aber plötzlich notwendig

COVID-19 hat in den letzten Tagen das Sozial- wie auch das Arbeitsleben beispiellos verĂ€ndert. Die EinschrĂ€nkungen fĂŒr das soziale Leben, die in vielen EuropĂ€ischen LĂ€nden gesetzt wurden, fĂŒhren dazu, dass Home Office fĂŒr viele Unternehmen und Mitarbeiter die einzige Möglichkeit ist den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Viele Branchen kommen nun erstmalig, dafĂŒr aber gleich mit voller Wucht mit dem Thema Home OFfice und dezentrales Arbeiten in BerĂŒhrung. Es gibt aber auch Branchen, in denen diese Form der Arbeit schon seit langem praktiziert wird. Dank neuer, digitaler Technologien ist Home Office in unterschiedlichen Branchen bereits möglich und relevant. FĂŒr Firmen, die Home Office bisher noch nicht im Einsatz haben, kommen jedoch plĂ€tzlich viele Fragen auf. Neben der rein technischen Machbarkeit sind es aber auch diverse rechtliche und organisatorische Fragen, die sich plĂ€tzlich ergeben.


Im Home Office muss man auch die gesetzlichen Regeln zur Arbeitszeiterfassung einhalten.

Wann kann ich in Deutschland und Österreich von zu Hause arbeiten?

Eigentlich wĂŒrde man meinen, das geht ja ganz einfach, ich spare dem Arbeitgeber ja sogar Platz, wenn ich im Home Office arbeite. Ganz so einfach ist es aber nicht, denn der Arbeitgeber ist an diverse rechtliche Bestimmungen gebunden.

Um als Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten zu können bedarf es einer Zusatzvereinbarung zum regulĂ€ren Arbeitsvertrag. Darin mĂŒssen diverse Themen geregelt werden. Eine sehr wesentliche Anforderung ist die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen auch im Home Office sicherzustellen. Eine weitere Bestimmung wĂ€re, dass z.B. die Arbeitszeit erfasst werden muss. Ebenso muss geregelt werden welche Arbeitsmittel bereitgestellt werden, ob diese privat genutzt werden dĂŒrfen, oder wer z.B. Strom und Internet bezahlt.

Wichtig ist auch zu regeln, ob der Mitarbeiter jederzeit selbst Home Office machen kann, oder ob dies fĂŒr jeden Fall – z.B. per Antrag – zu genehmigen ist.

Aus Sicht der Arbeitnehmer ist es nicht erlaubt aus Angst vor Ansteckung einfach zu Hause zu bleiben.

Muss ich bei Home Office in Deutschland die Arbeitszeiten erfassen?

Es ist wichtig zu wissen, dass auch im Home Office die selben gesetzlichen Regelungen zur Zeiterfassung wie im BĂŒro gelten.

In Deutschland gibt es bisher keine grundsĂ€tzliche Verpflichtung zur Aufzeichnung der Arbeitszeit. Erst bei Überschreitung der maximalen werktĂ€glichen Arbeitszeit von 8 Stunden kommt derzeit die Aufzeichnungspflicht zum Tragen, auch im Home Office. Weiters gelten im Home Office die selben Bestimmungen hinsichtlich Ruhepausen und Höchstgrenzen der Arbeitszeit.

Aus den Aufzeichnungen muss in jedem Fall der zeitliche Umfang der Überschreitung der Höchstgrenze von 8 Stunden werktĂ€glicher Arbeitszeit hervorgehen.

EuGH-Urteil zur Zeiterfassung

Mit dem aktuellen Urteil des EuGH zur Arbeitszeiterfasssung vom 14. Mai 2019 sind Arbeitgeber zukĂŒnftig EU-weit verpflichtet die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter systematisch und lĂŒckenlos zu erfassen. An der Gesetzeslage in Österreich wird sich durch das Urteil wenn ĂŒberhaupt nur wenig Ă€ndern, da in Österreich grundsĂ€tzlich die Verpflichtung zur Arbeitszeitaufzeichnung bereits besteht.

Muss ich bei Home Office in Österreich meine Arbeitszeiten erfassen?

Wichtig ist: Im Home Office gelten die selben Pflichten zur Aufzeichnung der Arbeitszeit wie im BĂŒro. In Österreich ist zwar grundsĂ€tzlich der Arbeitgeber zur Zeiterfassung verpflichtet, er kann diese Verpflichtung jedoch seinen Arbeitnehmern ĂŒbertragen. Auch im Home Office mĂŒssen alle Arbeitszeitbestimmungen eingehalten werden. So mĂŒssen aus den Aufzeichnungen die Tages- und Wochenarbeitszeit, Pausen und Ruhezeiten hervorgehen.

Wie muss ich meine Arbeitszeit in Deutschland und Österreich erfassen?

Es gibt keine bestimmte Form der Zeiterfassung. Ob die Aufzeichnung handschriftlich oder auf elektronischem Wege erfolgt, ist grundsĂ€tzlich also frei wĂ€hlbar. Diese kann damit auch auf Papier oder Excel erfolgen. Nachteil bei diesen Formen ist jedoch, dass die Einhaltung diverser Bestimmungen damit hĂ€ndisch ĂŒberprĂŒft werden muss. Weiters mĂŒssen die Daten zur Lohnverrechnung erst noch digitalisiert werden, was einen entsprechenden Aufwand bedeutet.

Zeiterfassung Home Office


Falls man daher in der Firma eine elektronische Arbeitszeiterfassung verwendet oder einfĂŒhren möchte, so ist es sinnvoll hier bereits eine Lösung auszuwĂ€hlen, mittels derer die Mitarbeiter auch im Home Office Ihre Arbeitszeit erfassen können. Moderne Systeme zur Arbeitszeiterfassung bieten daher neben dem alt bekannten Zeiterfassungs-Terminal zumindest auch eine Web- und/oder App-Lösung zur Erfassung der Arbeitszeit außerhalb der Firma.

Arbeitszeit einsehen ganz ohne Rechner

Einfache Digitale Zeiterfassung fĂŒrs Home Office
Mit einer digitalen Zeiterfassung erfĂŒllen Sie ganz einfach Ihre Arbeitszeiterfassungspflicht. Bei Home Office, im BĂŒro, oder auch unterwegs. Testen Sie timr 14 Tage lang gratis und unverbindlich..