Was alles zur Arbeitszeit zählt: eine Definition

Der Begriff Arbeitszeit ist Bestandteil des täglichen Arbeitslebens. Wenn Sie als Arbeitnehmer Ihren Dienst bei einem Unternehmen antreten, wollen Sie wissen wie Ihre Arbeitszeiten aussehen werden. Als Unternehmer beschäftigt Sie das Thema Arbeitszeit beispielsweise, wenn Sie bei der Lohnabrechnung der Mitarbeiter verschiedene Arbeitszeitmodelle berücksichtigen müssen. Aber wie genau ist eigentlich Arbeitszeit definiert? Was alles versteht man unter Arbeitszeit?

Der Begriff Arbeitszeit ist Bestandteil des täglichen Arbeitslebens. Wenn Sie als Arbeitnehmer Ihren Dienst bei einem Unternehmen antreten, wollen Sie wissen wie Ihre Arbeitszeiten aussehen werden. Als Unternehmer beschäftigt Sie das Thema Arbeitszeit beispielsweise, wenn Sie bei der Lohnabrechnung der Mitarbeiter verschiedene Arbeitszeitmodelle berücksichtigen müssen. Aber wie genau ist eigentlich Arbeitszeit definiert? Was alles versteht man unter Arbeitszeit?

Gesetzliche Definition von Arbeitszeit

Auch wenn der Begriff “Arbeitszeit” komplexer ist, als es zunächst den Anschein hat, ist er keinesfalls undefiniert. Da die Arbeitszeit gesetzlich geregelt ist, gibt es in den entsprechenden Gesetzen natürlich auch eine Definition des Begriffs. In Österreich ist Arbeitszeit laut § 2 des Arbeitszeitgesetzes (AZG) “[…] die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen.” Im deutschen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) findet sich dieselbe Definition (vgl. § 2 ArbZG). Soweit, so gut. Aber damit ist noch nicht alles geklärt, denn die allgemeine gesetzliche Definition ist doch sehr abstrakt. Es bleibt die Frage: welche Zeiten genau zählen nun zur Arbeitszeit? Ist beispielsweise auch Bereitschaftsdienst Arbeitszeit?

Pausen sind keine Arbeitszeit und werden daher auch nicht bezahlt!

Was alles zur Arbeitszeit gehört

Bei dem Begriff Arbeitszeit denken wir zuallererst an die Zeit, in der ein Arbeitnehmer tatsächlich seine Arbeit verrichtet – sei es nun im Büro, oder bei einem Kunden direkt vor Ort, zum Beispiel. Aber eben nicht nur das ist Arbeitszeit. Wenn ein Arzt beispielsweise Bereitschaftsdienst in einem Krankenhaus hat, gilt diese Zeit natürlich auch als Arbeitszeit. Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienst werden von der gesetzlichen Definition also erfasst. Dasselbe gilt für Reisezeiten, also beispielsweise für Dienstreisen.

Fahrzeiten im Rahmen des Arbeitsweges von der Wohnung zur Arbeit (fester Arbeitsort) gelten nicht als Arbeitszeit.

Anders verhält es sich hingegen bei der Rufbereitschaft. Diese zählt prinzipiell nicht als Arbeitszeit. Nur wenn Sie tatsächlich einen Arbeitseinsatz haben, wird dieser als Arbeitszeit gezählt.

Der Begriff „Arbeitszeit“ ist eben doch etwas komplexer

Die Definition von Arbeitszeit ist also nicht ganz so einfach, wie man vielleicht auf den ersten Blick meinen könnte. Hinzu kommt, dass der Gesetzgeber auch Regeln für Lage und Dauer der Arbeitszeit festlegt und so Arbeitszeit um Begriffe wie Normalarbeitszeit oder Maximalarbeitszeit erweitert wird. Ebenso zu beachten ist, dass Arbeitszeit in Bezug auf verschiedene Berufsgruppen unterschiedlich zu bewerten ist. Die Arbeitszeit einer Ärztin umfasst andere Zeiten wie jene eines Büroangestellten.

Fazit

Für Arbeitszeit gibt es zwar eine Definition, sie ist jedoch sehr allgemein. Sowohl Unternehmer als auch Arbeitnehmer sollten sich daher darüber im Klaren sein, dass es berufsgruppenabhängige Unterschiede und Sonderregelungen geben kann. Im Bedarfsfall ist es auf jeden Fall empfehlenswert sich über die relevanten Bestimmungen etwas genauer zu informieren.

Kommentar schreiben